Wirkungsintensivierung v endogenem Dopamin bei Rebound nach Absetzen von Neuroleptika

Neuroleptika blockieren kompetetiv verschiedene Dopaminrezeptoren, was soweit bekannt sein sollte. Meiner Theorie, und einigen literarischen Quellen zufolge, kann sich durch eine chronische Blockade über einen längeren Zeitraum die Empfindlichkeit der Rezeptoren auf den Neurotransmitter stark erhöhen.

Ich kam darauf. weil ich einige Tage lang hohe dosen an Neuroleptika zu mir genommen habe, Promethazin 100mg Tabletten, die nicht nur Dopamin-, sondern auch Serotnin-, Histamin-, Muskarin- und Andrenalinrezeptoren teilweise oder ganz blockieren.

Nach Absetzen von Medikamenten kommt es bekanntlich oft zu einem Rebound. D.h., dass die Gegenteilige Wirkung des Medikaments eintritt, im Prinzip wie ein Entzugssyndrom, oder ein Gummiband, dass unter Spannung losgelassen wird und in die andere Richtung ausschlägt.

Ich habe nach dem Absetzen einen richtigen Rausch erlebt der geschätzt 24 stunden ging. Es war wie auf Amphetamin. Ich bin durch die gegend gereist hab soo viel mit Leuten geredet, war immer hyperfokusiert.

Ist es also erdenklich, dass durch das plötzliche Absetzen von sedativen Neuroleptika ein Amphetaminartiger Rauschzustand ausgelöst werden kann?

Wenn jemand was dazu sagen kann, bitte..