Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Quantitative Analyse - Probleme bei Titrationen

  1. #11
    Pharmaziestudent Avatar von mul
    Registriert seit
    08.09.2010
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    59
    Pharmaziestudent seit 2011
    Och, so manch einer hat auch bei Quanti richtig geraten

  2. #12
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    924
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Zitat Zitat von mul Beitrag anzeigen
    Och, so manch einer hat auch bei Quanti richtig geraten
    Ja...genauso, wie eine Kommilitonin :dodgy:. hat schon ein paar mal geraten und häufig richtig gut Punkte damit abgesahnt. Echt gemein! Aber vor OC hat mich schon 'ne Freundin aus'm Dritten "gewarnt".
    "Komm' nie in's 3. Semester....es ist scheiße!"
    Das motiviert doch mal ^^.

  3. #13
    Unregistriert
    Gast
    Hallo!

    Ich habe da auch mal eine Frage zu einer Titration die wir im Praktikum machen.

    Es geht um Kaliumnitrat. Die Analysenlösung schicken wir durch einen Kationentauscher. Dann werden ja alle Kaliumionen durch Protonen ausgetauscht. Man erhält dann ja eine Salpetersäure HNO3. Das wird dann mit NaOH gegen Methylrot titriert.

    Jetzt zur Frage: Wieso titrieren wir gegen Methylrot? Salpetersäure ist doch eine sehr starke Säure, disssoziirt vollständig und NaOH eine sehr starke Base, sodass ja ein Neutralsalz entstehen müsste, oder? Und ich bin mir eigentlich sicher, das das Nitrat weder sauer noch basisch reagiert. Weshalb ist der Umschlagspunkt also im leicht sauren und nicht im Neutralpunkt?

    Hoffe ihr könnt ein bisschen Licht in mein Dunkel bringen ...

  4. #14
    Studi Avatar von Nachi
    Registriert seit
    13.09.2010
    Ort
    Münster
    Beiträge
    924
    Pharmaziestudentin seit 2010
    Haha! Da kann ich dir sogar direkt ne Antwort geben, weil ich gestern Kolloquium hatte und genau die Frage auch gestellt habe (weil Methylrot auch bei HCl angewendet wird). Hierzu musst du dir die Titrationskurve mal angucken. Methylrot hat ja einen Umschlagsbereich bis pH 6,4. Wenn die Kurve schon vor diesem Punkt grade nach oben verläuft, also schon im Sprung ist und keinen Bogen macht, dann ist es egal, wo dein Indikator umspringt. Dann kannst du auch Methylrot benutzen. Denn ob du es dann bei 6,4 weißt oder pH 7 spielt dann keine Rolle. Es muss nur die Titrationskurve passen.

Ähnliche Themen

  1. Quantitative Analytik
    Von mascha90 im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2014, 13:48
  2. An. qual. Analyse - ZInk
    Von DrPepper im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.03.2012, 23:54
  3. Praktikum Quantitative Analytik
    Von Heike 89 im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.12.2011, 20:44
  4. Qualitative Analyse - Schwefelwasserstoffgruppe
    Von Molks im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.05.2011, 23:44
  5. Seltsames Verhalten der Analyse
    Von AnjaAnja im Forum Pharmazeutische Chemie
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.11.2010, 11:51

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
www.steroidsshop-ua.com/product/136/

халотест цена

гонадотропин цена