Hallo ihr , viell kann mir jnd helfen?
In einer Übungsaufgabe wird ein Absorptionsspektrum bei 400 nm von Salicin und Isosalipurposid im Anschluss an eine HPLC aufgenommen.
Es wird die Frage nach der gewählte Wellenlänge gestellt. Also sinnvoll ? Ja oder Nein ? Begründung ?
In einwr Antwort dazu steht:
Salicin hat ein Absorptionsmaximum von ca. 270 nm u Isosalipurposid von ca. 330-360 nm.
Also ist die Detektionswellenlänge nicht geeignet.

Meine Fragen :
1. Wie kommt man zu diesen Werten ? Mir sind die Woodward-Fieser Regeln bekannt. Aber damit würde ich bei Salicin dann auf ca. 250 nm kommen (Benzol 246 nm + 5nm 1C Substituent) und bei Isosalipurposid einem Chalkon käme man ja auf 2x Benzol theoretisch und würde damit doch schon auf ca 490 nm kommen oder wenn man es nicht addiert dann 246nm konjugierte Doppelbindungen zu je 30 nm aber welche addiert man weil das Keton nicht addiert wird,nehme ich an. Wo beginnt das Grundsystem ?
2. Welche Lösung wäre gut ? Zwei Absorptionsspektren bei jeweils der lamba-max des jeweiligen oder einmal eine mittlere Wellenlänge wählen also ca 300 nm ?

Oft stomnen die ausgerechneten Absorptionsmaxima auch nit den Woodward-Fieser Regeln nicht überein und
Ich wüsste gerne wie man das dann einordnet oder gibt es so grob was zum einschätzen
Also 1 benzolring ca ... ab 2 benzolringe ca ...?
Über Antworten würd ich mich sehr freuen.